Wir kennen sie alle, die drei Striche auf vielen Webseiten beim Handy.



Nur, was verbirgt sich hinter diesen mysteriösen Strichen?
Wie heißen die drei Striche?
Wann werden die drei Striche genutzt?
Was sind die Nachteile?
Wer hat die drei Striche entwickelt?


Das Menü von dem wir sprechen heisst Hamburger Menu. Es wird fast nur auf der mobilen Ansicht einer Webseite genutzt, da es platzsparender ist und auch mehr Inhalte aufnehmen kann.



Warum werden die drei Striche genutzt?


Ein Hamburger Menü wird dann eingesetzt, wenn man nicht so viel Bildschrimfläche, wie an einem PC hat.
Ein normales ausgeschriebenes Menü hat den Nachteile, dass es auf einem kleinen Display unglücklich umbrechen könnte oder in zwei, oder drei Zeilen rutscht und somit nicht mehr gut aussieht. Weiter kann es sein, dass die Schrift zu klein wird und es nicht mehr gut lesbar und bedienbar ist. Wenn dann zusätzlich noch ein Menü zum aufklappen da ist, wird es noch komplizierter.


Hinter dem Hamburger Menü kann man die einzelnen Menüpunkte groß und übersichtlich platzieren.





Wenn man auf die drei Striche tippt öffnet sich das Menü.




Was sind die Nachteile?


Ein großer Nachteil der drei Striche ist, wenn der Besucher so ein Menü nicht kennt, er kein Menü findet und nicht navigieren kann. Die meisten Internetnutzer kennen dieses Menü aber. Dennoch sollte man seine Zielgruppe kennen und beachten, wenn die Homepage für ältere Menschen gedacht ist, kann so ein Menü möglicherweise ungewohnt sein.


Ein weiterer Nachteil ist die Struktur. Wenn man eine Seite mit vielen Unterseiten hat, kann das Hamburger Menü schnell mal sehr lang und unübersichtlich werden. Daher gilt auch hier: Kenne deine Zielgruppe und baue die Seite entsprechend auf.


So ein Hamburger Menü diskriminiert einen großen Teil der Bevölkerung. Wenn das Menü rechts ist, haben die Rechtshänder einen Vorteil, wenn das Menü links ist, können Linkshänder besser navigieren. Aus früheren Tagen kommt es, dass das Menü oft auf der linken Seite ist. Früher wurde die Navigation meistens auf Webseiten (als man noch mit Tabellen gearbeitet hat) an den linken Rand platziert. Die Webseite wurde je nach Bildschirm immer auf der rechten Seite vergrößert oder kleiner gemacht. Wenn dann das Menü links war, blieb es immer an der gleichen Stelle.




Wer hat die drei Striche entwickelt?


Die Geschichte dieses kleinen Icons beginnt in den frühen 80er Jahren. Norm Cox, Designer der ersten Workstations (Xerox Star) mit grafischer Oberfläche, hat in der Designphase ein Symbol kreiert, das eine Menüoptionenauswahl darstellt. In einer offiziellen Stellungnahme nach einer Anfrage der Webseite "Gizmodo" erklärt er den Erstellungsprozess:


Er habe das Icon für eine kontextabhängige Menüoption entworfen.
Nach seinen Ansichten, würde es dem Menü ähneln, welches erscheint wenn Nutzer Objekte mit der rechten Maustaste anklicken.
Zudem solle das Icon sehr deutlich und einfach gehalten sein, damit es auch mit weniger Pixel (z.B. : 13x13) erkennbar ist. Im Nachhinein findet Norm Cox es bemerkenswert, dass sein Symbol den Test der Zeit bestanden habe und zu einem allgegenwärtigen Symbol geworden sei.


Quelle: KONTOR4 GmbH



Fazit:


Das Hamburger Menü wird mittlerweile auch auf vielen normalen Webseiten genutzt, da es stylischer aussieht und moderner wirkt. Man sollte aber gut darüber nachdenken, wie man das Icon nutzen möchte, da es doch noch einige Menschen gibt, die es nicht kennen.


Wir in unserer Agentur sprechen immer sehr ausführlich mit unseren Kunden über Pro und Kontra der Nutzung.



One more thing:
Welche Arten von Menüs gibt es?


nächster Blogpost zurück zum Blog vorheriger Blogpost